Amsterdam

Es gibt viel zu sehen in der größten Stadt der Niederlande. Typisch für das Stadtbild von Amsterdam sind die zahlreichen Grachten, die ursprünglich Verteidigungszwecken dienten und heute zu einer Rundfahrt oder einem Spaziergang einladen. Dies ist eine schöne Möglichkeit, die Sehenswürdigkeiten Amsterdams auf dem Wasserweg kennen zu lernen. Und davon gibt es hier genug: Amsterdam hat die größte historische Innenstadt Europas, rund 6.800 Gebäude stehen unter Denkmalschutz. An einer der vornehmsten Grachten der Stadt, der Prinsengracht, steht das "Anne-Frank-Haus". Hier hielt sich das jüdische Mädchen versteckt und schrieb sein weltweit bekanntes Tagebuch. Amsterdam besitzt ein umfangreiches Angebot der unterschiedlichsten Museen, sodass sich für jedermann etwas finden lässt. Wer sich gerne in der Natur aufhält, für den sind der xArtis Zoox und die verschiedenen Gartenanlagen der Universitäten eine willkommene Abwechslung.

Einkaufstour: Sehen und Staunen
Die Museen sind gesehen, die Grachten befahren - Jetzt geht’s auf Einkaufstrip, denn Amsterdam ist mit seinen rund 9.000 Geschäften und diversen Shoppingcentern ein Einkaufsmekka und bei Einheimischen als auch Touristen sehr beliebt. Es gibt Dinge in diesem Sammelsurium an Kaufhäusern, Läden, Boutiquen und Märkten, von denen man nicht mal wusste, dass sie existieren - Z.B. ein Geschäft, das nur und ausschließlich Zahnbürsten verkauft oder eine Buchhandlung, in der es nichts anderes gibt als Kochbücher. Auf der lebhaften Einkaufsmeile Nieuwendijk finden Schnäppchenjäger eine große Auswahl: Von großen Bekleidungsketten, englischsprachigen Buchläden und schrillen Schuhläden bis hin zu kleinen Boutiquen.

Zwischen Goldener Epoche und Future-Zeitalter
Ständig ist man hin- und hergerissen zwischen der Bewunderung für die alte Grachtenstadt und dem Staunen über das neue junge Amsterdam. Haus an Haus neben Bruinen Cafés haben Designer-Bars eröffnet. In den ehrwürdigen Häusern entlang der Prinsen- oder Keizersgracht gibt es fast mehr junge Galerien als in New Yorks SoHo. Vor der "Sluyswacht", einem Fachwerk-Hexenhäuschen mit Feierabend-Bierausschank, sitzen junge Broker mit Notebook und Kickbord. Und auf der Museumplein ist der neue Flügel desVan Gogh Museums, das vom japanischen Architekten Kisho Kurokawa entworfen wurde und den Platz um mindestens 40 Jahre verjüngt. Gleich daneben wurde ein Halfpipe für Skateboarder gebaut. Das schließt nicht aus, dass gleich nebenan ein kleines Bläser-Ensemble Bach spielt.... (Jana Henning)

Spartipps
*Der "Amsterdam Pass" ist die Eintrittskarte für viele Mussen und Attraktionen in Amsterdam. Er ermöglicht außerdem die freie Fahrt mit allen Bussen, Trams und Metros, eine kostenlose Canal Bootstour und viele Preisnachlässe. Infos unter www.visitamsterdam.nl.

*Parken in der Stadt kann teuer werden. Autobesitzer sollten die kostenlosen Park-and-Ride-Plätze am Stadtrand nutzen. Infos unter www.naaramsterdam.nl., www.bereikbaar.amsterdam.nl und www.stadstoezicht.amsterdam.nl.
Info-Adressen
Niederländisches Büro für Tourismus, Köln
Tel.: 01805-343322, www.niederlande.de

Informationsstellen des VVV Amsterdam Tourist Office
Büros am Flughafen oder Stationsplein 10 gegenüber dem Hauptbahnhof
www.visitamsterdam.nl oder www.holland.com
© powered by "Clever reisen!" - Das Reise-Test-Info-Magazin! Auch im Gratis-Probeabo!