Dahab

Sharm el-Sheikh ist nur eine Fassette des Sinai! Unweit der Touristenhochburg finden sich auch völlig andere Urlaubswelten, wie die von Dahab. Für den einen ist es der Traumurlaub und für den anderen die Hölle. An Dahab scheiden sich die Geister. Für all diejenigen, die den sterilen Katalog-Urlaub suchen, mag der Ort die schlechteste Wahl aller Ferienorte auf dem Sinai sein. Dahab ist ein sog. "hangout" - ein Ort zum abhängen - für Jugendliche! Hier lässt es sich preiswert ausspannen und man ist weit von der schönen heilen Urlaubswelt entfernt. Aussteiger und Rucksacktouristen kamen zuerst aus Israel, später aus der ganzen Welt in das ehemalige Beduinendorf. Als der Sinai wieder an die Ägypter übergeben wurde, war der Ruf Dahabs bei der weltweiten Jugend bereits etabliert. An seinem Erscheinungsbild wird zwar derzeit kräftig gefeilt und neue Hotelkomplexe sollen ein anderes Klientel in den Badeort bringen. Doch noch immer wird der Tourismus dort stark von Rucksacktouristen geprägt.

Das Traveller-Nirwana
Dahab ist genau genommen eine traumhafte Bucht mit dem Namen Ghazala Bay, die wie auf kitschigen Postkarten mit Palmen gesäumt die Sehnsüchte nach Exotik und Fremde in uns zu stillen vermag. Kenner bezeichnen sie als eine der schönsten Buchten des Sinai. Entlang des Strandes haben sich zahlreiche kleine Kaffeehäuser mit Strohdächern, billige Restaurants, preiswerte Camps und bazarähnliche Shops angesiedelt. Dementsprechend sieht auch das Leben der Aussteiger auf Zeit hier aus. Man entspannt sich auf handgewebten Teppichen in den Kaffeehäusern bei einer Schicha (legale Wasserpfeife) oder einem (illegalen) Joint. Geruhsam döst man hier während der heißen Mittagszeit zu Reggae-Musik, nachdem man am frühen Morgen mit einem Beduinenführer die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung erkundet hat. Geschlafen wird mitunter in Strohhütten in den Camps direkt am Strand, die es je nach Saison bereits für 10-15 ägyptische Pfund gibt. Mal sind sie mit Bad und eigenem WC ausgestattet, doch weitaus öfter verfügen die Camps über sanitäre Gemeinschaftsanlagen.

Überraschende Vielfalt an Unterkünften
Wie lange sich das Hippie-Leben in Dahab noch halten kann, ist fraglich. Nach Angaben der ägyptischen Behörden ist die gesamte Küste von Sharm el-Sheikh bis nach Israel (Taba) bereits zu 85% an Großinvestoren verkauft oder mit Kaufoption belegt. Die Entstehung einer ägyptischen Riveria von Sharm el-Sheikh bis nach Israel ist somit bereits beschlossene Sache. Selbst in Dahab stehen mittlerweile die ersten Außenposten der Hotellerie in Form eines Hilton Resorts, Swiss Inn Golden Beach Resorts samt Tauchbasis und eines Coralia Clubs. Erfreulich ist hierbei nur, dass die beiden Hotelanlagen keine protzigen Paläste sind, sondern sich, wie z.B. das Hilton Dahab Resort im neo-maurischen Stil, weitgehend an die Umgebung anpassen. Weitere Anlagen werden sicherlich in naher Zukunft folgen und das Erscheinungsbild hier massiv verändern. (Dominik Peter)

Info-Adressen
Ägytisches Fremdenverkehrsamt, Kaiserstr. 64a, 60329 Frankfurt
Tel.: 069-252153, Email: staatlich@aegyptisches-fremdenverkehrsamt.de, Internet: www.aegyptisches-fremdenverkehrsamt.de
© powered by "Clever reisen!" - Das Reise-Test-Info-Magazin! Auch im Gratis-Probeabo!