Emilia Romagna

Die Emilia Romagna, Adria-Landstrich am südlichen Rand Norditaliens, präsentiert sich als Doppelregion aus "Emilia" (nordwestliche Provinzen Piacenza, Parma, Modena, Bologna) und "Romagna" (südöstliche Provinzen Ravenna, Forlì-Cesena, Rimini), in der jeder Ort seinen eigenen Charakter bewahrt hat und sein ganz besonderes Image pflegt. Hier, wo ab den späten 50er und Anfang der 60er Jahre schon die Großeltern- und Elterngeneration jedes Jahr Urlaub machte, bewegt sich Einiges. Hauptsache innovativ, trendy und hip, damit die damals Rimini-übersättigten Enkel und Kinder wieder Lust auf Italiens Adriaküste haben.

Rimini: Europas Venice Beach
Und dabei kennt der italienische Erfindungsreichtum keine Grenzen, misst sich und sucht seinesgleichen im kalifornischen Vorreiter Venice Beach. Meint man zumindest, wenn man sich die aktuelle Entwicklung betrachtet. Hier wie da sind die Strandbäder nicht mehr einfach nur Orte der Erholung beim Sonnenbaden oder Vergnügen im kühlen Nass. Nein, heute sind sie Szenetreffs mit Open-air-Fitnesszentren, die z.B. auch Kurse für Aerobic, Yoga oder Boxen anbieten und dem klassischen Schaulaufen der italienischen Strandschönheiten damit schon fast den Rang ablaufen. Absolut angesagt: Bagno 63/A in Rimini - mit modernsten Fitnessgeräten auf insgesamt 100 m² das bisher größte Trimm-Dich-Center der Adriaküste unter freiem Himmel. O.K. im direkten Vergleich eher die ganz kleine Schwester des Venice Beach... Aber wohl nirgends sonst in Europa wird das "in Form bringen" vor aller Leute Augen so kultiviert wie hier - Bella italia! Und der erste Schritt für einen erfolgreichen Disco-Abend...

Angesagtes Milano Marittima
Allerdings ist die derzeit wohl angesagteste Disco weiter nördlich in Milano Marittima zu finden, dem einst für die Mailänder "Schickeria" konzipierten Badeort mitten in den schönsten Pinienwäldern. Und auch wenn sich hier heute jedermann trifft, hat der kleine Ort seinen gewissen mondänen Touch nicht verloren, den man auch in der Disco "Pineta" spürt. Am eleganten Tanzschuppen sind keine geringeren als die italienischen Fußballhelden Christian Vieri und Francesco Totti, die man neben anderen Stars und Sternchen der italiensichen High Society mit etwas Glück hier jeden Samstag antrifft, beteiligt. Doch Achtung: Erst gilt es, die strenge Stil-Kontrolle der TürsteherInnen erfolgreich zu passieren. Die passende Garderobe in Milano Marittimas Boutiquen zu finden, stellt aber nur ein geringes Problem dar.

Dolce Vita in Riccione
Die höchste Promidichte aber herrscht in Riccione, ca. 10 km von Rimini entfernt. Schon seit Beginn des letzten Jahrhunderts wird der Ort von Künstlern und Stars aufgesucht, der exklusive Charme mit entsprechenden Villen und Gärten in die Landschaft gebaut, und auch an den Stränden kann man sich dem gewissen Flair nicht entziehen. Diesen findet man aber auch gerade im grünen Hinterland, z.B. beim Abendessen im Ristorante "Amami Alfredo", das auf einen Hügel gebaut wurde (Via Marano 126, 47853 Coriano, Tel.: 00541-659215, Vorbestellung am Wochenenende empfehlenswert). Hier, wie sonst auch in Italien, ist Essen nicht einfach nur Nahrung aufnehmen. Es ist ein gesellschaftliches Highlight, das einen besonderen Stellenwert einnimmt. Wer sich bei Alfredo günstig platziert, hat einen tollen Blick auf San Marino. Zum Abend zaubern die gegenüberliegenden Lichter ein besonders romatisches Ambiente auf den Teller! Das weiß Alfredo und hat eine Extra-Ecke für Verliebte eingerichtet... Apropos Essen: Ein Tipp für den kleinen Hunger zwischendurch sind "Piadine", das sagen wir mal italienische Pendant zur türkischen Pizza!

Ravenna: Kultur-Star
Italiens Italien besucht man aber nicht nur wegen der Adriaküste sondern auch wegen der vielen Kunstschätze. Ein weiteres wichtiges Detail auf der Visitenkarte der Emilia Romagna. In Ravenna muss man aber auf nichts von beidem verzichten, kann beides sinnvoll ergänzen. Zur Küste empfiehlt sich eine kleine Radtour, immer an den Pinienwäldern entlang. Am Bagno 32 Hookipa sollte man rechts rein und auf der Terrasse mit Meerblick ein leckeres Mittagessen einnehmen. Am Bagno 20 Mosquito Coast kommt man in den Genuss von Capoeira-Aufführungen (brasilianischer Kampftanz), am Bagno 60 Duna degli Orsi wird 19 Uhr die Happy Hour eingeläutet. Was man in Ravenna, der letzten Bastion des weströmischen Reiches, aber vor allem nicht verpassen sollte, sind die kunstvollen Mosaike in den romanischen Bauwerken der Stadt. Zu den interessantesten Stationen des x Mosaiken-Rundgangx zählen der Dom und das Baptisterium des Neon, das Museo Arcivescovile, das Mausoleum der Galla Placidia, S. Apollinare Nuovo und S. Vitale. Auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes stehen insgesamt acht Denkmäler allein in Ravenna! (Jana Henning)

Info-Adressen
Italienisches Fremdenverkehrsamt ENIT, Kaiserstr. 65, 60329 Frankfurt,
Tel.: 069-237434, Internet: www.enit.it
© powered by "Clever reisen!" - Das Reise-Test-Info-Magazin! Auch im Gratis-Probeabo!