Namibia

Das südwestliche Afrika zähmt jeden Touristen. Wüsten mit den höchsten Dünen der Welt, atemberaubende Canyons, grandiose Wildreservate, einzigartige Pflanzen, dazu viel deutsche Geschichte auf Schritt und Tritt.

Unterwegs in der Namib
„Immer zwei Schritte nach vorne schauen und einen nach unten,” erläutert Hilmar Tonnemacher erfahrener Reiseleiter aus Swakopmund ganz nebenbei die kleinen Feinheiten, auf die man in der Namib achten sollte. Es will mir so gar nicht gelingen, mich auf die großen Kulissen und kleinen Requisiten dieser grandiosen Szenerie zu konzentrieren, und mein Abenteurergeist ist an diesem Morgen gegen 9 Uhr bereits auf dem Nullpunkt. Um mich her diese roten Art-Deko-Sandhügel, die größten der Welt in der ältesten Wüste auf diesem Planeten mit ihren messerscharf geschnittenen Dünenkämmen. Keine 50 Meter entfernt frisst eine Oryx-Antilope gleichmütig die Narra-Früchte, das Manna der Wüste, schaut gelegentlich zu uns rüber, frisst weiter. Und ich schaue einmal mehr suchend über den Sand vor mir, der immer steiler werdend bergauf führt. Denn kleine Sandvipern können dicht unter der Wüstendecke verborgen liegen, nur das Schwanzende ragt dann wie ein Grashalm hervor. Diese Schwanzspitze sondert ein Sekret ab, das Ameisen anlockt. Die wiederum locken kleine Eidechsen auf der Futtersuche an, und auf die hat es die kleine Giftschlange heimtückisch abgesehen ... Wie kann die Natur bei 50 Grad Celsius im Schatten (nur: wo ist hier Schatten?) so kompliziert sein?

Der Dünenkamm ist erklommen,
das Marschziel ist erreicht. Vor uns in der Senke liegt das Dead Vlei mit seiner Mondlandschaft. “Seit über 400 Jahren hat es hier keinen Tropfen mehr geregnet”, erläutert Hilmar und öffnet eine Wasserdose. Schwarz ragen Baumreste, ein versteinerter lichter Wald aus dem Sand. Der Wind legte irgendwann eine hohe Düne quer zum Tsauchab River, der in regenreichen Jahren Wasser führt. Seither endet er im Sossusvlei, einer Senke, eingebettet in bis zu 300 m hohe Dünen. Nach einer kurzen Rast in einer Stille und Reinheit, wie sie nur die Wüste erleben lässt, machen wir uns zurück zum Land Rover auf. Beim Überklimmen des zweiten Dünenkamms komme ich ins Rutschen, stütze mich im Sand ab und bin sehr schnell wieder auf den Beinen, denn der Sand ist Herdplatten-heiß! Etwas weiter am Tsauchab entlang, zum Ausgang des Namib-Naukluft-Parks hin liegt der Sesriem Canyon, Ses = 6 und Riem = Riehmen. Sechs Riehmen mussten vom Führer eines Eselskarren an einen Eimer gebunden werden, um vom oberen Rand aus Wasser schöpfen zu können. 30 Meter tief hat das Wasser sich eine enge Schlucht in den Boden der Wüste geschnitten. Sie liegt zumeist im Schatten und birgt daher permanent das lebenswichtige Nass.

Glatteis in der Wüste
Am nächsten Tag auf dem langen Weg nach Swakopmund steht ein anderer Land Rover am Pistenrand. Da haben wohl ein paar Kolbenringe den Geist aufgegeben. Hilmar verbindet die beiden Jeeps kurzerhand mit seinem Abschleppseil und zieht den Havaristen zur nächsten Werkstatt, die zum Glück nur knapp zehn Kilometer entfernt liegt. In diesem Land ist jeder auf jeden angewiesen, Hilfsbereitschaft selbstverständlich. “Bei Pannen immer beim Auto bleiben, niemals alleine loslaufen. In den Schatten legen, möglichst nicht bewegen und niemals pinkeln! Der Körper braucht jeden Tropfen Flüssigkeit in der Wüste,” referiert Hilmar über das richtige Verhalten bei Autopannen. Und die gibt es reichlich. Insbesondere deutsche Autofahrer neigen zu überhöhtem Tempo, Ursache vieler (vermeidbarer) Unfälle in Namibia. In Ortschaften sind 60 km/h, auf Asphaltstraßen 120 km/h außerorts und auf den Schotterpisten noch flotte 100 km/h gestattet, dringend empfohlen werden aber maximal 70 km/h. Denn die breiten hügelauf, hügelab geradeaus laufenden Pisten verleiten zu schnellerem Fahren und die unendlichen Weiten lullen ein. Aber wer einmal auf den Querrillen ins Tanzen gekommen ist, weiß was Glatteis in der Wüste ist!

Man spricht deutsch
Am frühen Nachmittag haben wir die Wüste durchquert und Swakopmund erreicht, eine Oase, ein Kleinod am Atlantik, das vom ewigen Wettstreit zwischen dem Höllenschlund der Wüste und dem eiskalten Benguelastrom im Atlantik klimatisch profitiert. Es ist meist angenehm kühl, eine frische Brise weht vom Meer, denn die Konfrontation der beiden Gegner Wüste und Meer sorgt dauernd für Nebel - mal über dem Ozean, mal spendet er der Wüste das lebenswichtige Nass. Aber Swakopmund hat fast immer Sonne! Ein Abendspaziergang am Strand und vorbei am Leuchtturm, und dann frisch gebratener Kabeljau im Restaurant des Hansa-Hotels, dessen Küchenchef hier ausdrücklich erwähnt und gelobt sein soll. Es hat alles etwas von guter deutscher Sommerfrische, zumal die jungen Kellnerinnen Friederika und Lavinia deutsch sprechen, obgleich es tiefschwarze Damara-Mädchen sind. Dieses Swakopmund strahlt noch viel von seiner deutsch-kolonialen Vergangenheit aus. Es wirkt heiter und entspannt, friedlich und leicht verschlafen . (Michael Schläbitz )

Insidertipps
Camping: Insbesondere in den Naturschutzgebieten gibt es gute Campingplätze, viele Pkw-Verleiher verleihen gleichzeitig Campingausstattungen.
Unterkünfte: Hotels und Lodges bis zu 4 Sterne, mit T im Wappen immer gute Qualität, Gästefarmen, Guest Houses und Pensionen, bed & breakfast, Namibia bietet eine breite Palette von Unterkünften in gutem bis hohen Standard.
Nebenkosten: Die Essenpreise in den Restaurants sind deutlich günstiger als Deutschland.
Reise-Planung & Tipps: Die günstigsten klimatischen Bedingungen bietet Namibia im Frühjahr, Herbst und Winter. Meiden sollte man die dortigen Sommermonate Dezember bis in den Februar, dann können die Temperaturen in Namib und Kalahari auch für den gesunden Organismus zu einer Strapaze werden. Wenn Sie selbst Auto fahren, haben Sie bei mäßigen Temperaturen einfach mehr von der Reise. Überlegen Sie genau, was Sie unternehmen wollen und sich selbst zumuten können. Viele mieten ein hochbeiniges Allradfahrzeug, ohne sich mit dem Fahrverhalten jemals selbst unter Großstadtverhältnissen vertraut gemacht zu haben! Derart schlecht vorbereitet endete schon manche Fahrt beizeiten im Graben.
Zum Badeurlaub allerdings sind Namibias weit über tausend Kilometer lange Traumstrände kaum geeignet. Kalte Meeresströmungen sorgen für wenig einladende Wassertemperaturen. Dafür entschädigen die Küstenstädte Lüderitz und Swakopmund mit architektonischen Sehenswürdigkeiten, vielfach im Jugendstil, aus der deutschen “Gründerzeit” um die Jahrhundertwende, und so manches gute und preiswerte Restaurant. Auch dort spricht man unter anderem Deutsch.
Info-Adressen
Nambia Tourism Board, Schillerstr. 42-44, 60313 Frankfurt
Tel.: 069-1337360, Email: info@namibia-tourism.com, Internet: www.namibia-tourism.com
© powered by "Clever reisen!" - Das Reise-Test-Info-Magazin! Auch im Gratis-Probeabo!